Interview mit Die Höhle der Löwen- Gründerin Angelika Hansen

Angelika Hansen aus Bremerhaven ist bekannt aus „Die Höhle der Löwen“-Staffel von 2017.
Mit ihrer Festivalhose „RUBBERBÜX“ gewann sie gleich zwei „Löwen“-Deals mit Judith Williams und Dagmar Wöhrl.

Eine gute Idee zu haben und sie authentisch und marktstark vor den „Löwen“ zu präsentieren ist die Grundvoraussetzung für einen „Löwen“-Deal. Das hat Angelika Hansen eindrucksvoll geschafft. Doch was passiert nach der Ausstrahlung von „Die Höhle der Löwen“? Wie wird der Deal umgesetzt und was erwarten die „Löwen“ vom Gründer?

Lesen Sie jetzt, wie Angelika Hansen ihr Vertriebscoaching mit EasySales Coach Michael Pöhlmann erlebt hat.

Michael Pöhlmann:
Angelika, nach deiner Präsentation deiner RUBBERBÜX bei „Die Höhle der Löwen“ hast du gleich zwei „Löwinnen“ für dein Projekt gewonnen. Erzähl doch mal, was nach der Sendung mit den Teams von Judith Williams und Dagmar Wöhrl passiert ist.

Angelika Hansen:
Nach dem Deal geht es richtig los. Erst kommt der ganze Papierkram und dann wird es nochmal spannend. Wie viele Hosen brauchen wir? Wo wird produziert? Wie wird vermarktet? Mit wem müssen wir sprechen? Echt viele Themen. Die „Löwen“-Teams sind sehr routiniert und haben ein hohes Tempo. Zum Glück kannte ich vieles aus meiner früheren Selbstständigkeit. Das ist in Ordnung so.

Michael Pöhlmann:
Du hast dich schon früh nach der Ausstrahlung der Aufzeichnung „Die Höhle der Löwen“ für ein Vertriebs- und Kommunikationscoaching bei mir entschieden. Was waren deine Gründe?

Angelika Hansen:
Die „Löwen“-Teams sprechen auf einem hohen Niveau und mit viel Tempo, was Vertrieb und Marketing angeht. Ich wollte dabei mithalten können und Sicherheit in den Gesprächen bekommen. Die „Löwen“-Profis sind ja Marketing- und Vertriebs-Deutsch gewohnt. Da ist es gut, wenn ich einen professionellen Partner an meiner Seite habe, der mir das übersetzen kann und mich auf die wöchentlichen Telefonkonferenzen vorbereitet (lacht). Auch der vertriebliche Blick mit dir gemeinsam, hat mir viel gebracht. So konnte ich für mich im Vorfeld der Gespräche schon über Möglichkeiten und Alternativen nachdenken.

Michael Pöhlmann:
Dein Coaching ging über gut 5 Monate und wir haben viele Themen besprochen und Ideen entwickelt. Wie hast du die Begleitung empfunden?

Angelika Hansen:
Am besten fand ich, dass du immer darauf bestanden hast, verbindlich zu kommunizieren und das ganze Wischi-Waschi-Zeugs zu vermeiden. Jedes Meeting wurde vorbereitet und ich wusste immer, welche Punkte ich noch klären musste. Bei den Zahlen hast du auch nicht locker gelassen und wir haben jede Aktion hinterfragt, ob sie sinnvoll ist oder wie sich das angestrebte Ziel noch erreichen lässt. Das war nicht immer angenehm, hat mir allerdings so einige unnütze Aktivitäten erspart. Na, und ganz besonders hervorheben muss ich, dass du mich immer wieder motiviert hast, weiter zu machen. Du hast mir immer viel von deiner guten Laune abgegeben. Hammer! (lacht)

Michael Pöhlmann:
Das hör ich gern. Danke (lacht). Eine letzte Frage, Angelika. Welche Veränderungen hast du in dir gespürt?

Angelika Hansen:
Ich sehe, dass ich schneller vorankomme, wenn ich direkt, verbindlich und dennoch authentisch kommuniziere. Ich denke also früher darüber nach, was andere über meine Aussagen denken könnten und formuliere sie entsprechend anders. Du sagst ja dazu: die Menschen in ihrer Kompetenz abholen – hab ich mir gemerkt. Genau. Außerdem überlege ich jetzt vorher, welches Ziel ich erreichen will, bevor ich telefoniere oder schreibe. Ich will ja schließlich „Chefin im Ring“ bleiben – hab ich mir auch gemerkt. Mir hilft es auch, die Dinge zu strukturieren, wie wir es im Zeitmanagement geübt haben. Ich kann mir so immer genug Freiraum für Anderes schaffen. Zum Beispiel, andere Gründer bei ihren Ideen zu unterstützen oder überlegen, wie zur RUBBERBÜX passende Gummistiefel aussehen müssten.

Michael Pöhlmann:
Gummistiefel zur RUBBERBÜX? Passt ja, wie der Fisch an den Haken. Kann man die schon bestellen?

Angelika Hansen:
Aktuell plane ich noch die Produktion. Wann die Stiefel auf den Markt kommen, erfährst du natürlich unter www.rubberbuex.com

Michael Pöhlmann:
Okay – bin gespannt. Liebe Angelika, ich danke dir für dieses Interview und wünsche dir weiter ganz viel Erfolg mit deiner RUBBERBÜX.

Angelika Hansen:
Alles klar! Das geht so in Ordnung! Herzlichen Dank noch mal für deine Unterstützung.